LENA7


LEitungsNetzwerkAnalyse
 

Nach vielen Jahren der Ahnenforschung habe ich zwischendurch eine Revision von LENA1.06, Stand 2010 vorgenommen. Die Beschränkung einer einzelnen Feldlänge von bisher 2^16 Elementen wurde auf 2^21 (ca. 2E6) erweitert. Die Felder werden übrigens 4spaltig angelegt. Die Summe aller Feldlängen von Zeitvektor oder Frequenzvektor und zusätzlichen Parametervektoren ist auf 2^24 beschränkt. Wenn also z.B. der Zeitvektor 2 Millionen Elemente enthält kann noch über 8 Parameter simuliert werden, was abgesehen von der Simulationsdauer kein Mensch braucht. Bisher wurde bei jedem Iterationsschritt auf anstehende Mitteilungen (handlemessage) abgefragt, was u.U. bis zu 90% der Rechenzeit verbrauchte. Handlemessage ist nun optional, wobei die Anzahl der Schritte im Zeitvektor gewählt werden kann, nach denen abgefragt werden soll. Der Zeitvektor kann nun wie schon der Frequenzvektor mit Abschnitten unterschiedlicher Schrittweite vorgegeben werden. Weitere kleinere Änderungen sollen hier nicht erwähnt werden.

LENA - LEitungsNetzwerkAnalyse unter WINDOWS
bietet den Zugriff auf verschiedene Projekte, mit dem Schwerpunkt auf der Analyse von
elektronischen Schaltungen.
Entstanden in seiner ursprünglichen Form zwischen 1974 und 1993 zur eigenen Verwendung.
Mit WAVE kann man lineare Schaltungen über der Frequenz und/oder Parameter oder per IFFT der Zeit analysieren.
Mit TIME, einem erweiterten SPICE2G6 Ableger kann man    
lineare oder nichtlineare Schaltungen über der Frequenz und/oder Parameter
                                                      oder der Zeit und Parameter
                                                      oder Parameter im Arbeitspunkt
                                                      oder im Arbeitspunkt analysieren.  
Optimierung, Rauschanalyse, Vectorfitting, S-Parameter und Mehrleitersysteme sind weitere Merkmale.
Die Eingabe der Schaltung bzw. Aufgaben erfolgt innerhalb einer graphischen Oberfläche.
Die Ein-, Analyse- und Ausgabe-Möglichkeiten von WAVE und TIME können nicht mit wenigen Worten beschrieben werden.
Man muss sie durch Versuch unter Hilfenahme der HELP - Datei erfahren, nur soviel, sie entsprechen in etwa denen
gängiger kommerzieller Programmen.
Die Help-Dateien können mit F1 nur aufgerufen werden, wenn im Windows Ordner die Datei Winhlp32.exe vorhanden ist.
Diese muss u.U. bei Microsoft herunter geladen werden, oder in Windows10 aus dem mitgelieferten
Ordner help/winhelp32 in den Ordner Windows kopiert werden. Gleiches gilt für die Datei Winhlp32.exe.mui,
die in den Ordner Windows/de-DE kopiert werden muss. Hierzu müssen Sie für vollen Zugriff Berechtigung haben.
Siehe hierzu https://www.entwickler-ecke.de/viewtopic.php?p=697956#697956.

Hilfsprogramme unter LenaCalc erlauben die Berechnung von Daten für Streifenleiter, LC-Filter etc.
Menü Beschriftung, Fehlermeldungen und Helpverzeichnis sind in Englisch, Inhalte der Help Datei sind auf Deutsch.

Alle übertragenen Ordner, mit Ausnahme von LENA_Ex oder Ihren Beispielen, müssen im gleichen Ordner wie die ausführbare Datei Lena7.exe stehen.
Die Beispiele in LENA_Ex sind ausschließlich solche, welche die Funktionen der Komponenten auf Plausibilität testen, es sind keine Lehrbeispiele und müssen auch keinen Sinn ergeben.

LENA7 ist Virenfrei, und wird nur gespeichert, also nicht installiert. Nach dem Löschen werden keine Spuren hinterlassen.    

Württemberg im September 2018